Startseite
    Zitate
    Alltagsleben
    Leben mit Gott
    Musik-Videos
    Bücher
    Anmerkungen zum Blog
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 
Links
  Mein Blog "Alles hat seine Zeit" ab 1.3.2011
  Mein Blog von Jan.07 bis Apr.09
  mein Blog von April bis Nov. 2009
  Andy's Blog
  Nenne's Blog
  Wolframs Blog
  Lady's Blog
  Tati's Family-Blog
  Birgit's Blog
  Emma's Blog
  Break's Blog


http://myblog.de/regenbogen-ehra

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Gottesbilder

Heute morgen, als ich aufstand, sang ich mal wieder ein altes christliches Lied: "Stern auf den ich schaue".
Das war meines Vaters Lieblingslied, und ich mag es auch gern.
Bei mir wurde schon oft der Tagesanfang von einem Lied geprägt, das praktisch "in mir drin" entsteht, und ich dann erst anfange darüber nachzudenken.

Aufgrund meiner Gedanken über das Gottesbild (u.a. durch die Fragen in den Foren, und Mailaustausch angeregt) blieb ich an dem Refrainsende dieses Liedes hängen: "Alles Herr bist du".

Ich dachte dann so bei mir, daß es ja schon beinahe in die Version passt, daß Gott überall drin ist. Für manche Christen klingt das nach "Esoterik". 

Irgendwo hat es bei mir dann mal wieder "klick" gemacht, weil ich daran dachte, wie Menschen, die Gott auf die verschiedenste Weise erleben, gegenseitig bekämpfen und zum Teil "totdiskutieren", weil sie ihr eigenes Gottesbild verteidigen und das der anderen ablehnen, weil das scheinbar im Gegensatz zu der eigenen Erfahrung steht.

Ich dachte dann so bei mir, daß wahrscheinlich sogar alle recht haben mit ihrer Annahme. Schon allein deshalb, weil alles Geschöpfe Gottes sind, und damit der Teil in ihnen, der Gott auf eine Weise wahrnimmt, auch in Gott selbst sein muß. Das bedeutet ja dann, daß die "Gegensätze" gar keine wirklichen Gegensätze sind. Nur für uns, die wir begrenzt in der Wahrnehmung sind.

Ich denke, jedes Gottesbild hat etwas, was wirklich von Gott ist - und dazu auch Teile , in denen das umgesetzt wird, was in die eigenen Gefühle, Gedanken und Erfahrungen passt.

Anstatt sich  gegenseitig mit Argumenten zu Gegnern zu machen, sollte man vielleicht mehr nach den Gemeinsamkeiten suchen, und den Möglichkeiten, welches unbekannte Detail in dem Gottesbild des anderen vielleicht doch in das eigene passen könnte - bei aller Gegensätzlichkeit. Vielleicht käme man dann eher auf einen Nenner, als wenn man sich gegenseitig vom eigenen Bild überzeugen wollte.

Ich bin immer am Sonntag sehr früh in der Kirche - mindestens zwei Stunden vor dem Gottesdienst. In der Zeit wo ich noch alleine in der Kirche war, habe ich dann auch darüber nachgedacht, wie in diesem Fall manche biblischen Berichte zusammenpassen. Bis jetzt war es stimmig, was mir so eingefallen ist. Aber ich denke weiter darüber nach.

16.1.11 16:07
 


bisher 3 Kommentar(e)     TrackBack-URL


andy55 / Website (22.1.11 12:09)
der erf hat in dieser woche einige artikel zu den unterschiedlichen gottesbildern, die wir menschen uns machen. interessant. und zeigt, wie bunt die charaktere sind...
liebe grüsse am ehrentag, andy
:-)


Ehra (22.1.11 22:40)
Danke Andy für deine Grüße. Wo kann man sich diese Artikel denn anschauen?


andy55 (24.1.11 13:57)
z.b. hier:
http://www.erf.de/2803-542-3569-Artikel.html

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung